Welches Obst reift nach?

Die Avocado ist noch etwas hart, die Banane noch zu grün? Kein Problem, sie reifen ja noch nach. Aber für welche Früchte gilt das und für welche nicht?
Fotos & Text: FOODFORUM : Ernährung und Gesundheit

Für das Nachreifen verantwortlich ist das Ethylen, ein gasförmiges Pflanzenhormon, das den Reifevorgang beschleunigt. In der Landwirtschaft wird es genutzt, um unreif geerntete Früchte schneller reifen zu lassen. Aber nicht alle Früchte geben Ethylen ab: Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Granatapfel, Kirschen, Weintrauben und Zitrusfrüchte beispielsweise reifen nicht nach. Anders sieht es neben Banane und Avocado aber bei Äpfeln, Birnen, Mangos, Papayas, Pfirsichen, Nektarinen, Kiwis und Pflaumen aus. Sie können auch unreif gekauft und dann ein paar Tage liegen gelassen werden. Soll die Reifung beschleunigt werden, können mehrere ethylenabgebende Früchte zusammen in einer Papiertüte gelagert werden, damit das Ethylen nicht entweicht und den Reifeprozess so stärker stimuliert. Aber Vorsicht: Nicht nachreifende Früchte sollten von ethylenabgebenden Früchten immer getrennt aufbewahrt werden, denn das Ethylen wirkt auf sie verderblich.

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Jeden Tag gewinnen!