- Anzeige -
Food-Trends

Olivenöl gesund und vielfältig

Warum ist Olivenöl gesund?

Olivenöl gesund und vielfältig – einfach ein besonderes Öl! Deshalb wird es schon seit jeher als Gesundheitselexier geschätzt. Aber warum ist Olivenöl gesund und welche Inhaltsstoffe sorgen dafür?
Text: Bio Organica Italia, Anzeige | Fotos: Bio Organica Italia

Olivenöl gesund und vielfältig – so kennen wir das grüne Gold. Es hat viele gute Eigenschaften, die wissenschaftlich erwiesen sind.

Ein wichtiger gesundheitlicher Vorteil ist beispielsweise, dass Olivenöl Stoffe mit stark antioxidativen Eigenschaften enthält, die eine entzündungshemmende Wirkung auf unseren Körper haben und vielen Zivilisationskrankheiten vorbeugen können. Olivenöl enthält einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die unser Körper nicht selbst produzieren kann. Diese brauchen wir jedoch für einen ausgewogenen Cholesterinspiegel.

Die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe sind weitere wertvolle Inhaltsstoffe: Dazu zählen Polyphenole, Vitamine und Mineralstoffe. Doch nicht jedes Olivenöl besitzt die gleiche Menge, es kommt auf Sorte und Erntezeitpunkt an. Polyphenole sind in höherer Konzentration in unreifen, grünen Oliven vorhanden. Das Öl soll aber nicht nur die natürlichen Abwehrkräfte im menschlichen Organismus unterstützen, es soll auch schmecken, weshalb man eine Mischung unterschiedlich reifer Oliven für die Verarbeitung zu Öl bevorzugt.

Sorgfalt vom Anbau bis zur Abfüllung – das macht CasolareBio Olivenöl gesund

Um beste Qualitäten zu erzeugen, kommt es schon beim Anbau und bei der Pflege der Olivenbäume auf große Sorgfalt an. Erfahrung und Fachwissen zu den richtigen Sorten und dem optimalen Erntezeitpunkt sind zudem ausschlaggebend, um alle wertvollen Inhaltsstoffe und die damit verbundene Qualität zu sichern. Zur Erntezeit im Herbst werden die Oliven durch Schütteln und Abstreifen von den Bäumen geholt und nach der Ernte zügig zur Ölmühle gebracht, gereinigt, zerkleinert und kaltgepresst. Dabei wird darauf geachtet, dass die Temperatur während des ganzen Prozesses nicht die 27°C übersteigt.

Die anschließende Lagerung erfolgt klimatisiert in Edelstahltanks. Gute Eigenschaften eines geschmackvollen extra nativen Olivenöls bleiben somit erhalten. Die Qualitätskriterien sind in der Europäischen Olivenölverordnung streng definiert. Um die Bezeichnung extra nativ tragen zu dürfen, muss ein Olivenöl folgende Kriterien erfüllen:

Es muss organoleptisch einwandfrei sein, heißt Geruch, Farbe und Geschmack müssen ohne Makel sein. Außerdem ist der Säuregehalt geregelt: der prozentuale Anteil der freien Ölsäure darf bei „extra nativen“ Olivenölen nicht über 0,8 % liegen. Ist er höher, handelt es sich bis zu einem Säuregehalt bis maximal 2 % um „natives“ Olivenöl. Bei über 2 % freier Ölsäure kann das Öl so nicht mehr gehandelt werden, es wird raffiniert, d.h. erhitzt, desodoriert und entsäuert und gelangt dann als einfaches Olivenöl in den Handel.

Wusstest du schon: Damit gute und wichtige Bestandteile nach dem Kauf und Öffnen eines nativen Olivenöls weiterhin bestehen bleiben, sollte das Olivenöl am besten kühl, dunkel sowie gut verschlossen aufbewahrt werden.

Innovative Familientradition im besten Sinne

Das Familienunternehmen Farchioni, heute einer der wichtigen Olivenöl-Hersteller in Italien, kann seine Ursprünge bis 1780 zurückverfolgen. Die Leidenschaft für die Landwirtschaft und die Verarbeitung sowie der respektvolle Umgang mit der Erde, stehen seit mehr als zehn Generationen im Stammbuch der Familie.

Das spiegelt sich auch in der 30jährigen Bio-Tradition der Marke CasolareBio wider. Das Traditionsunternehmen bietet mit seiner Marke CasolareBio eine Auswahl feiner Bio-Olivenöle für jeden Geschmack.

CasolareBio Olivenöl gesund und aus nachhaltiger Bio-Produktion

Um dem Klimawandel und den damit verbundenen Folgen entgegenzuwirken, verpflichtet sich das Traditionsunternehmen, das Farm to Fork Konzept der EU und die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu unterstützen. Im Herbst 2021 stellte Farchioni seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht vor.

Am Firmensitz in Umbrien, aber auch in Apulien, Latium und der Toskana kultiviert Familie Farchioni rund 700 ha Bio-Olivenbäume und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität und zum Klimaschutz. Die immergrünen Olivenbäume extrahieren viel schädliches CO2 aus der Luft, die blühenden Wiesen unter den Bäumen helfen außerdem!

Um die steigende Nachfrage zu bedienen, sollen die Bio-Flächen im Lauf der nächsten Jahre mehr als verdoppelt werden. Von einer biologisch-dynamischen Oliven-Plantage mit Öl-Mühle, wird künftig das CasolareBio Demeter-Öl kommen. Derzeit wird noch Bio-Olivenöl von Partnerbetrieben zugekauft.

 

Hier erfährst du mehr:

Lese mehr über CasolareBIO und die Besonderheiten des Anbaus der Olivenhain.

Auf unserer Website findest du passende Rezepte, die du nachkochen kannst.

Vegankoch Alex Flohr ist ein großer Fan von CasolareBIO

 

 

 

 

 

CasolareBio Olivenöle Tradition und Innovation

Das Familienunternehmen Farchioni mit seiner Bio-Marke CasolareBio vereint seit mehr als 240 Jahren Tradition und Innovation. Seit mehr als 30 Jahren ist der Bio-Anbau fest im Unternehmen verankert.

Über zehn Jahre ist die Marke CasolareBIO mit seiner Auswahl an extra nativen Bio-Olivenölen im deutschen Bio-Fachhandel vertreten. Insbesondere mit den ungefilterten, naturtrüben Sorten Grezzo Naturale und Riserva hat sich CasolareBio bei gesundheitsbewussten Genießern in Deutschland einen Namen gemacht.

Dem ökologischen Anbau, dem Klimaschutz und der Nachhaltigkeit verpflichtet, weitet das Unternehmen seine Bio-Anbauflächen in verschiedenen Regionen Italiens aus, darunter auch Flächen, die biologisch-dynamisch bewirtschaftet werden.

 

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.