Cremige Süßkartoffelsuppe

Nadine und Jörg von eat-this.org sind in Stimmung für simple und relaxte Rezepte und landen dabei immer wieder bei … Suppen. Die leuchtende Süßkartoffelsuppe mit rauchigen Rosenkohl-Chips bringt ordentlich Stimmung in die Schüssel.

An guten Suppenrezepten kann man doch sowieso nie genug haben, richtig? Die zwei veganen Food-Blogger Nadine und Jörg von eat-this.org nehmen uns mit in ihre Suppenküche und bringen mit ihrer cremigen Süßkartoffelsuppe extra viel Farbe in einen trüben Januartag. Zusammen mit den schnellen, rauchigen und knusprigen Rosenkohl-Chips, die einen tollen Kontrast zur süßen Gemüsebasis bilden, wirds richtig aufregend in der Schüssel.

Für die cremige Suppe schneidest du Zwiebel, Süßkartoffel, Knollensellerie und Karotte in kleine Würfel und schwitzt alles zusammen an. Für die extrafeine Note löscht du mit einem kräftigen Schluck Weißwein ab und gießt anschließend alles mit Gemüsebrühe und einem Schuss Hafersahne auf. Ein bisschen Piment rundet alles geschmacklich perfekt ab.

Während die Suppe köchelt, kannst du dich an die Rosenkohl-Chips machen. Dafür schneidest du den Strunk großzügig ab und kerbst den Stil rundherum leicht schräg mit einem kleinen Küchenmesser ein. Am einfachsten gehts mit einem kurzen, scharfen Schälmesser. So lassen sich die äußeren Blätter leicht ablösen.

Eine große Schüssel voller dampfender und köstlicher Suppe macht vieles wieder wett und wirkt auf mich fast so entspannend wie ein heißes Bad. Ein Jacuzzi zum Löffeln quasi. - Nadine

Das klappt nur bis zu einem gewissen Punkt gut. Sobald man etwa bis zur Hälfte der kleinen Röschen vorgedrungen ist, werden die Blätter dafür zu klein und die Arbeit etwas fummelig. Diese feinen Rosenkohlherzen hebst du einfach für ein anderes Gericht auf, zum Beispiel eine Gnocchi-Pfanne.

Die Blättchen werden jetzt trocken getupft und mit Öl, Zwiebelpulver und Salz vermengt. Wichtig: Lege die Rosenkohlblätter alle mit der Bauchseite nach oben auf das Backblech, damit diese beim Rösten im heißen Ofen nicht so schnell verbrennen.

Nach dem Rösten werden die Chips mit einem Hauch Zitronensäure und etwas Rauchsalz als Finish gewürzt und landen dann sofort auf der heißen, cremigen Suppe.

 

ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN

Vorbereitung 10 Minuten / Zubereitung 15 Minuten

Für die Suppe:

  • 1 Zwiebel
  • 550 g Süßkartoffel
  • 50 g Sellerie
  • 1 Karotte
  • 1 ½ EL Olivenöl
  • 150 ml Weißwein
  • 500 ml Brühe
  • 100 ml Hafersahne
  • ¼ TL Piment
  • Salz zum Abschmecken

Für die Rosenkohl-Chips:

  • 100 g Rosenkohl
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • ½ TL Zitronensäure
  • ¾ TL Rauchsalz
Foto: eat-this.org
  • Kann ich die Suppe und die Chips auch… ohne Weißwein zubereiten?

    Der Geschmack verändert sich natürlich, aber du kannst statt Weißwein auch mehr Brühe und einen Schluck Apfelessig für die feine Säure verwenden.

  • …mit etwas anderem als Zitronensäure zubereiten?

    Das trockene Zitronensäurepulver weicht die Chips nicht auf. Du kannst zur Not auch einen Spritzer Zitronensaft verwenden, dadurch werden die Chips allerdings schneller weich.

ZUBEREITUNG

FÜR DIE SUPPE

  1. Gemüse in kleine Würfel schneiden.
  2. Öl in einen heißen Topf geben und Gemüse bei mittlerer Hitze 3 Minuten anrösten. Ab und zu umrühren.
  3. Mit Weißwein ablöschen und Brühe und Hafersahne aufgießen. Mit Piment würzen und mit geschlossenem Deckel und mittlerer bis niedriger Hitze 15 Minuten köcheln lassen.
  4. Anschließend im High-Speed-Blender oder mit dem Pürierstab fein pürieren und mit Salz abschmecken.

FÜR DIE ROSENKOHL-CHIPS

  1. Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  2. Rosenkohlstrunk großzügig abschneiden. Mit einem kurzen Schälmesser einkerben und die Blätter lösen.
  3. Blätter trocken tupfen und mit Öl und Zwiebelpulver vermengen. Mit der Bauchseite nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf mittlerer Schiene 10–12 Minuten backen. Kontrollieren, dass nichts verbrennt.
  4. Nach dem Backen mit Zitronensäure und Rauchsalz vermengen und heiß als Suppentopping servieren.

 

Lust auf mehr?

Mehr leckere Rezepte auf Instagram bei @eatthisorg oder direkt auf der Website eat-this.org!

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.