Schmerzlindernd: Erna╠łhrung bei w├Ąhrend der Periode

Mit entzu╠łndungshemmenden Lebensmitteln und Hilfen aus der Kra╠łuterapotheke lassen sich Beschwerden w├Ąhrend der Periode durch Ern├Ąhrung mildern.
Text: Prof. Dr. med. Marion Kiechle | Fotos: Andrea Piacquadio

Fast jede Frau hat schon darunter gelitten: Schmerzen bei der Regelblutung. Mitunter sind sie vor allem in den ersten Tagen derart unertra╠łglich, dass an Arbeit oder Schulbesuch nicht zu denken ist. Besonders ha╠łufig trifft es ju╠łngere und schlanke Frauen. In manchen La╠łndern, etwa in Japan, Korea, Taiwan oder Indonesien, erhalten Frauen mit starken Regelschmerzen pro Monat zusa╠łtzlich bezahlte Urlaubstage. Das ist durchaus versta╠łndlich, denn wenn es im Unterbauch schmerzt und krampft, will sich jede Frau einfach nur hinlegen und nicht bewegen mu╠łssen. Auch helfen die altbewa╠łhrte Wa╠łrmflasche, ein warmes Ko╠łrnerkissen oder einfach nur Bettruhe nicht immer. Ebenso bringen Magnesium- Pillen bei den krampfartigen Schmerzen meist nicht die erlo╠łsende Linderung.

Oft wird die Regel auch von Kopfschmerzen begleitet sowie von einem extremen Unwohlsein mit Vo╠łllegefu╠łhl, aufgebla╠łhtem Bauch und teilweise Erbrechen. Der Ko╠łrper ist derartig gestresst, dass auch heftiger Durchfall auftreten kann. Dann werden Schmerzmittel eingeworfen, weil auch Akupressur und Akupunktur keine Besserung gebracht haben.

Wie ein Damoklesschwert schwebt die na╠łchste Periode u╠łber den Frauen und sie fragen sich: Ist das krankhaft? Wird das immer so sein? Der Gang zur Frauena╠łrztin ist obligat. Ursachen einer schmerzhaften Regelblutung, medizinisch Dysmenorrhoe, ko╠łnnen hormonelle Sto╠łrungen sein, gutartige Wucherungen der Geba╠łrmutterschleimhaut, wie sie bei einer Endometriose vorliegen, oder auch Myome, gutartige Geschwulste der Geba╠łrmuttermuskelschicht. Manchmal lo╠łsen auch Verwachsungen nach Operationen oder Entzu╠łndungen die Beschwerden aus. Und auch seelische Ursachen nach einem seelischen Trauma wie etwa einem sexuellen Missbrauch sind mo╠łglich.

Omega-S├Ąuren verschiedener Lebensmittel

Entzu╠łndungsfo╠łrdernd: Lebensmittel mit viel Omega-6- Fettsa╠łuren:

Wurst, Fettes Fleisch, Fleisch von Allesfressern (Rind, Kalb, Reh), Innereien (Schweineleber), Schweineschmalz, Vollmilchprodukte, Eier

Alternative Lebensmittel mit weniger Omega-6-Fettsa╠łuren:

Magerer Schinken, Mageres Fleisch, Fleisch von Pflanzenfressern, Wildfleisch, Rapso╠łl, Leino╠łl, Walnusso╠łl, Fettarme Milchprodukte

Entzu╠łndungshemmend: Lebensmittel mit viel Omega- 3-Fettsa╠łuren:

Hering, Lachs, Makrele, Heilbutt, Sardine, Aal, Chiasamen, Leinsamen, Walnu╠łsse, Mandeln, Avocado, Bohnen, Rosenkohl, Rapso╠łl, Leino╠łl, Walnusso╠łl

Neutrale Lebensmittel ohne Omega-6- Fettsa╠łuren:

Gemu╠łse, Obst, Salat, Beeren, Pilze, Soja

Ern├Ąhrung kann heilen

Je nach Ursache ko╠łnnen neben Schmerzmitteln auch Hormone oder eine Operation helfen. Aber was ist, wenn der Gyna╠łkologe keine behandelbare Ursache findet? Mu╠łssen sich betroffene Frauen mit einer symptomatischen Schmerzmitteltherapie oder der Pille zufriedengeben oder gibt es weitere Behandlungen? Werfen wir einen Blick in die Apotheke von Mutter Natur, die mit Heilkra╠łutern wie Mo╠łnchspfeffer, Schafgarbe, Johanniskraut und Frauenmantel in Form von Tees, Tropfen, Dragees oder Entspannungsba╠łdern einiges zu bieten hat (siehe Infobox). Mo╠łnchspfeffer beispielsweise fo╠łrdert die Bildung des Gelbko╠łrperhormons und gleicht somit Hormonimbalancen aus, die rund um die Periode zu Unterleibs- und Brustschmerzen fu╠łhren ko╠łnnen. Doch auch die Erna╠łhrung kann auf die Schmerzauspra╠łgung einen entscheidenden Einfluss haben (siehe Tabelle).

Tierische Lebensmittel f├Ârdern Schmerzhormone

Hierzu ein kleiner Auszug in die Welt der Schmerzhormone: Regelschmerzen werden u╠łber Gewebehormone, sogenannte Prostaglandine, ausgelo╠łst. Sie befeuern alle entzu╠łndlichen Prozesse im Ko╠łrper und sind beispielsweise auch fu╠łr die Gelenkschmerzen bei Rheuma verantwortlich. Fu╠łr die Bildung des Gewebehormons Prostaglandin werden essentielle, ungesa╠łttigte Fettsa╠łuren aus der Omega- 6-Familie beno╠łtigt. Wichtigster Vertreter dieser schmerzfo╠łrdernden Fettsa╠łuren ist die Arachidonsa╠łure. Sie ist vor allem in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs enthalten, etwa in fettreichem Fleisch, insbesondere von Allesfressern wie Schweinen, in Innereien, Schmalz und tierischen Fetten. Aber auch Eier und Vollmilchprodukte weisen hohe Konzentrationen an Arachidonsa╠łure auf. Deshalb gilt: Wird der Verzehr dieser Lebensmittel eingeschra╠łnkt, sinkt der Arachidonsa╠łurespiegel in den Ko╠łrperzellen und vermindert so die Bildung der entzu╠łndungsfo╠łrdernden Prostaglandine.

HeilpflanzenAnzuwenden alsSymptomeBeispielpr├Ąparat
Frauenmantel + Schafgarbe + Ga╠łnsefingerkrautTee, Mischung 1:1:1,
5 Tage vor der Periode, tgl. abends einen TL auf eine Tasse, 7 Min. ziehen lassen
Krampfartige UnterbauchschmerzenIn der Apotheke die getrockneten Kra╠łuter frisch mischen lassen
Ga╠łnsefingerkrautTropfen, 5 Tage vor der Periode mit der Einnahme beginnenKrampfartige Unterbauchschmerzenenthalten z.B. in Anserinae Tinctura
TraubensilberkerzeTropfen, 5 Tage vor der Periode mit der Einnahme beginnenKrampfartige Unterbauchschmerzenenthalten z.B. in Dysmenorrhoe-Gastreu
M├ÂnchspfefferTropfen, Tabletten, 5 Tage vor der Periode mit der Einnahme beginnenKrampfartige Unterbauchschmerzen, Brustschmerzenenthalten z.B. in Agnucaston┬« oder Mastodynon┬«
MutterkrautTropfen, 5 Tage vor der Periode mit der Einnahme beginnenKopfschmerzenenthalten z.B. in Nemagran®
LavendelEntspannungsbad, zum a╠łu├čerlichen Einreiben, oder als Kompresse bei akuten SchmerzenKrampfartige Unterbauchschmerzen(Bade)-O╠łl oder Bademilch
MelisseEntspannungsbad bei akuten SchmerzenKrampfartige Unterbauchschmerzen(Bade)-O╠łl oder Bademilch
SchafgarbeEntspannungsbad bei akuten SchmerzenKrampfartige UnterbauchschmerzenGetrocknetes Kraut aus der Apotheke

Ern├Ąrung w├Ąhrend der Periode: Omega-3-Fetts├Ąuren sch├╝tzen

Dieser Effekt wird noch versta╠łrkt, wenn Sie zusa╠łtzlich viel der entzu╠łndungshemmenden Omega-3-Fettsa╠łuren zu sich nehmen. Ihr wichtigster Vertreter ist die Eicosapentaensa╠łure (EPA), die die Bildung der Prostaglandine hemmt. Dies wirkt sich u╠łbrigens insgesamt positiv auf die Gesundheit aus und beugt beispielsweise auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs vor. Nur ein ausbalanciertes Verha╠łltnis von Omega-6- und Omega-3-Fettsa╠łuren gewa╠łhrleistet ein entzu╠łndungsfreies Milieu im Ko╠łrper.

Optimalerweise sollte unsere Erna╠łhrung einen Omega-6/Omega-3-Quotienten von 5:1 aufweisen. Leider liegt er in unseren Breitengraden aber bei 10 bis 20:1, so dass ein Mangel an Omega-3-Fettsa╠łuren besteht. Keine Sorge: Sie mu╠łssen nicht Vegetarierin werden. Greifen Sie lieber auf mageres Fleisch insbesondere von Pflanzenfressern wie Rind, Kalb und Reh zuru╠łck sowie auf fettarme Milchprodukte oder Sojamilch, um Ihre Omega-Fettsa╠łuren in die richtige Balance zu bringen. Doch sollten Sie nicht mehr als vier Eier und zwei Portionen Fleisch pro Woche essen.

Gu╠łnstige Eiwei├čquellen sind Fische wie Hering, Lachs, Makrele, Sardine und Aal, weil sie auch viel der Omega-3-Fetssa╠łure EPA enthalten. Empfehlenswerte O╠łle sind Lein-, Raps- und Walnusso╠łl, da hier eine optimale Omega-3- zu Omega-6-Fettsa╠łurebalance vorliegt. Nehmen Sie au├čerdem genu╠łgend Vitamin E, Vitamin C, Zink und Selen auf, weil sie durch ihre antioxidative Wirkung ebenfalls Entzu╠łndungsprozesse abmildern.

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem pers├Ânlichem Facebook-Account an.

FOODFORUM kennenlernen?

>> Eine Ausgabe kostenlos.