GlutensensitivitÀt

Hauptsache free from?

Immer mehr Menschen reagieren auf glutenhaltige Lebensmittel mit Beschwerden, obwohl keine Zöliakie – also eine lebenslange Erkrankung der Darmschleimhaut – festzustellen ist.

In der eathealthy Ausgabe 2/2017 berichteten wir ĂŒber die Reiz-Darm-Studie, die Cornelia Krohn derzeit in der CharitĂ© Berlin leitet. Diese Studie befasst sich genau mit diesem PhĂ€nomen – mit der zöliakieunabhĂ€ngigen GlutensensitivitĂ€t.

Sechs Monate spÀter haben wir bei der ErnÀhrungsberaterin noch einmal nachgefragt und ihr erste spannende Erkenntnisse der Studie entlockt.

Sie untersuchen mit Ihrer Studie GlutensensitivitÀt bei Patienten, die keine Zöliakie haben. Welche Ergebnisse zeichnen sich ab?

Ja, wir untersuchen Pateinten, die keine Zöliakie, keine Weizenallergie und auch keine andere gastrointestinale Grunderkrankung haben. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich bei den rund 80 rekrutierten Patienten von ca. 60 % Erfolg sprechen. Das heißt, dass diese mit deutlich gebesserten Symptomen auf die glutenfreie ErnĂ€hrung im Verlauf der 8-wöchigen glutenfreien ErnĂ€hrung angesprochen haben.

Bezieht sich die Empfindlichkeit nur auf Weizen, oder auch auf andere glutenhaltige Getreide, wie Dinkel oder Gerste?

Die Empfindlichkeit bezieht sich auf alle glutenhaltigen Getreidesorten und den daraus hergestellten Erzeugnissen, wie z.B. Gerstenmalzextrakt, GrĂŒnkern und auch sĂ€mtliche Biersorten.

Könnte das erklĂ€ren, warum viele Menschen das GefĂŒhl haben Weizen nicht zu vertragen, obwohl sie keine Zöliakie haben?

Ja, diese Menschen mit einer zöliakieunabhĂ€ngigen GlutensensitivitĂ€t haben Ă€hnliche oder fast identische Symptome, wie Patienten mit einer Zöliakie. Mit der konfokalen Laserendomikroskopie können wir die Darmzellen um das 1000-fache vergrĂ¶ĂŸern. So lĂ€sst sich die Ursache in der krankhaft verĂ€nderten Duodenalmukosa (die Schleimhaut im ersten Abschnitt des DĂŒnndarms) bei der Konfrontation mit einer Weizensuspension zeigen.

Die Patienten sollten sich, genauso wie Zöliakiepatienten, strikt glutenfrei ernÀhren und zusÀtzlich allgemeine ErnÀhrungsrichtlinien, die bei einem Reizdarm-Syndrom empfohlen werden, beachten.

Die Patienten sollten sich, genauso wie Zöliakiepatienten, strikt glutenfrei ernÀhren und zusÀtzlich allgemeine ErnÀhrungsrichtlinien, die bei einem Reizdarm-Syndrom empfohlen werden, beachten.

Mehr zum Thema GlutensensitivitĂ€t und der Studie gibt’s hier.

Diese neuen Erkenntnisse nahm unser Food Coach Dagmar von Cramm zum Anlass, das Thema „free from“ noch einmal genauer zu hinterfragen. Neben der zöliakieunabhĂ€ngigen GlutensensitivitĂ€t gibt sie in eathealthy Ausgabe 6/2017 die wichtigsten Wissens-Facts und Tipps zur LaktoseunvertrĂ€glichkeit und Histaminintoleranz.

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Bequem zu Hause lesen:

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

 

GRATIS-VERSAND

AKTION