Darmpower f├╝r mehr Energie

Interview: Christine Felsinger

M├╝de, kraftlos und ersch├Âpft? Dr. Anne Fleck erkl├Ąrt, warum Mikron├Ąhrstoffdefizite krank machen, welch tragende Rolle Darm- und Zellgesundheit f├╝r unser Wohlbefinden spielen und warum clevere Ern├Ąhrungsstrategien uns neue Lebenskraft schenken
Text: Christine Felsinger | Fotos: Unsplash

Dr. med. Anne Fleck ist Expertin fu╠łr Pra╠łventiv- und Erna╠łhrungsmedizin und Facha╠łrztin fu╠łr Innere Medizin und Rheumatologie. Die Pionierin der Ganzheitsmedizin vereint moderne Forschung mit tradierten Heilverfahren und zeigt, wie sich mit diesem Ansatz die Gesundheit erhalten und Krankheit heilen la╠łsst. Anne Fleck ist mehrfache Bestseller-Autorin und geho╠łrt zum Team der NDR-Erna╠łhrungs-Docs.

Was bedeutet ÔÇ×LebensenergieÔÇť eigentlich, und woran merken wir, dass uns diese Energie fehlt?

Lebensenergie ist einerseits die Energie fu╠łr das Leben, also die Tatkraft, die wir brauchen, um unser Potenzial auszuscho╠łpfen und unsere Herzensangelegenheiten auf den Weg zu bringen. Sie bildet zusammen mit Gesundheit die Grundlage eines erfu╠łllten Lebens. An unserer Vitalita╠łt entscheidet sich, ob wir unsere Talente und Visionen leben.

Gleichzeitig meint Lebensenergie die Energie zum Leben, also ganz konkret die Fa╠łhigkeit unseres Ko╠łrpers, gut zu funktionieren. Alle Prozesse, die unseren Organismus am Laufen halten, greifen ineinander und sind voneinander abha╠łngig. Makro- und Mikrona╠łhrstoffe, Enzyme und Botenstoffe durchzirkeln die Blutbahn und steuern Atmung, Herzschlag, Verdauung, Stoffwechsel, Muskulatur, Bewegung, Entscheidungskraft, Gefu╠łhle und Gedanken. Wird diese feinstoffliche Balance im Ko╠łrper gesto╠łrt, zerrei├čt die stabile Ordnung der Abla╠łufe, die unsere Lebensenergie sichern. Dann fu╠łhlen wir uns schlapp und angeschlagen, leiden unter einem seltsamen Strau├č an Symptomen, haben ha╠łufig Infekte und straucheln wie ein Schlafwandler durchs Leben. Der Energiemangel umhu╠łllt unser Denken und Handeln, la╠łhmt unsere Entscheidungsfa╠łhigkeit. Er untergra╠łbt unsere Tra╠łume, tru╠łbt gute Laune, kriecht wie Gift in unsere Beziehungen, verhindert Erfolg und killt Lebensqualita╠łt.

Wie entsteht eine gesunde Energie-Balance im K├Ârper?

Unser Ko╠łrper strebt nach dem gesunden Gleichgewicht aller Prozesse und versucht, innere und a╠łu├čere Sto╠łrfaktoren abzufedern, die auf die gesunde Balance der ko╠łrperlichen Abla╠łufe einwirken. Dabei mu╠łssen wir ihn unterstu╠łtzen. Um eine gesunde Energie-Balance zu erhalten, braucht es eine gute Verdauung, ein Immunsystem im Gleichgewicht, leistungsstarke Zellen und Organe. Das alles erreichen wir, indem wir uns gesund und ausgewogen erna╠łhren, unsere Verdauung sta╠łrken, richtig entgiften, ausreichend schlafen, den zu uns passenden Rhythmus finden, Stress reduzieren und die Kraft der Natur nutzen. Chronischer Energiemangel ist meist ein versteckter, gut gemeinter Hilferuf des Ko╠łrpers, dass etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Was hat Energiemangel mit einem Mangel an Mikron├Ąhrstoffen zu tun?

Mikrona╠łhrstoffe sind fu╠łr alle Funktionen im Ko╠łrper essenziell. Sie sorgen dafu╠łr, dass unsere Organe gut arbeiten, unser Immunsystem Viren und Bakterien abwehren kann, unsere Nerven gesund sind. Sie sind wichtig fu╠łr Blutbildung, Entgiftung, Zellteilung und vieles mehr. Ein Beispiel: Ein Mangel an Eisen fu╠łhrt zu einem Defizit an roten Blutko╠łrperchen (Ana╠łmie). Die Organe werden durch dieses Defizit weniger gut mit Sauerstoff betankt. Die Folge: Man fu╠łhlt sich ko╠łrperlich erscho╠łpft.

Eine gute Na╠łhrstoffversorgung ist auch wichtig fu╠łr die Energiekraftwerke unserer Zellen, die Mitochondrien. Wenn sie nicht optimal versorgt sind, gera╠łt der filigrane Ablauf des Energiestoffwechsels ins Stottern, die biochemischen Prozesse laufen nicht mehr in korrekten Bahnen. Der Ko╠łrper ka╠łmpft sich dann im Energiesparmodus durch. Die Pflege der Mitochondrien ist einfacher, als man denkt: Eine optimale Versorgung mit Mikrona╠łhrstoffen u╠łber eine ausgewogene Erna╠łhrung und gezielte, solide Nahrungserga╠łnzung beflu╠łgeln sie in ihrer Arbeit. Das hei├čt, wir ko╠łnnen unseren Energielevel u╠łber die Qualita╠łt der Na╠łhrstoffversorgung modellieren.
Mikrona╠łhrstoffdefizite machen sich nur leise bemerkbar. Mu╠łdigkeit, Abgeschlagenheit, Infektanfa╠łlligkeit und verminderte Stressresistenz sind unspezifische Warnsymptome, die man ausbu╠łgeln kann, bevor sich der Mangel zu Krankheiten wie Ana╠łmie, Osteoporose und Sehschwa╠łche auswa╠łchst.

Entsteht ein Mangel an Mikron├Ąhrstoffen nur dann, wenn wir zu wenige davon ├╝ber die t├Ągliche Nahrung zuf├╝hren? Oder auch dadurch, dass wir zwar genug Mikron├Ąhrstoffe essen, sie aber nicht richtig verwerten k├Ânnen?

Eine gesunde ausgewogene Erna╠łhrung ist die Grundlage fu╠łr eine gute Na╠łhrstoffversorgung. Entscheidend ist aber nicht allein die Frage: Was esse ich? Noch wichtiger ist die Frage: Wie verdaue ich? Will hei├čen: Welche Stoffe nimmt mein Ko╠łrper u╠łberhaupt auf? Stellt der Arzt bei Ihnen einen Mangel an Mikrona╠łhrstoffen und Vitaminen fest ÔÇô zum Beispiel an Vitamin B12 ÔÇô, kann das auch bedeuten, dass Sie nicht richtig verdauen. Dann sollten Sie Ihre Verdauung unter die Lupe nehmen und pru╠łfen, ob bei Ihnen beispielsweise ein Mangel an Magensa╠łure oder Verdauungsenzymen vorliegt, Sie eine kranke Darmmikrobiota haben (medizinisch Dysbiose) oder Ihre Darmwandbarriere lo╠łchrig ist (Leaky-Gut-Syndrom, dt.: lo╠łchriger Darm). Das Erkennen dieser geheimen Problemzonen geho╠łrt zu den elementaren Grundlagen meiner Heilmethode. Im fru╠łhzeitigen Aufspu╠łren liegt ein wichtiger Schlu╠łssel, nicht nur um la╠łstigen Energiemangel abzuschu╠łtteln, mehr noch: um gravierenden Krankheiten vorzubeugen und das Immunsystem zu pflegen.

Welches sind die g├Ąngigen Energier├Ąuber im K├Ârper?

Neben einer stotternden Verdauung ko╠łnnen beispielsweise stumme Entzu╠łndungen, die heimlich im Ko╠łrper wu╠łten, oder durch chronischen Stress ins ÔÇ×BurnoutÔÇť getriebene Nebennieren fu╠łr einen Energiemangel verantwortlich sein. Auch sind Autoimmunerkrankungen und Nahrungsmittelintoleranzen wahre Energiera╠łuber. So machen etwa ein Milchkaffee oder ein Bio-Dinkelvollkornbro╠łtchen mu╠łde, wenn man Milcheiwei├č oder Gluten schlecht vertra╠łgt, ohne davon zu wissen. Weitere ÔÇ×EnergievampireÔÇť sind unentdeckte Infektionen, Arzneimittel oder Schadstoffe, wie sie beispielsweise in Zahnfu╠łllungen vorkommen. All diese mo╠łglichen Ursachen fu╠łr einen chronischen Energiemangel beleuchte ich in meinem Buch ÔÇ×ENERGY!ÔÇť und gebe konkret Hilfestellung, wie man sie erkennen und beheben kann.

Viele meiner Patienten haben eine sehr lange Odyssee durch verschiedene Arztpraxen hinter sich. Nicht selten werden sie als ÔÇ×Dr.-Google-KrankeÔÇť oder Hypochonder abgestempelt, weil klassische Untersuchungen alle in Ordnung sind. Diese Patienten fu╠łhlen sich ausweglos in einem Labyrinth aus Erscho╠łpfung und Symptomen gefangen. Ihnen gebe ich meinen bewa╠łhrten Ansatz als Ausweg an die Hand.

Entscheidend ist nicht allein die Frage: Was esse ich? Noch wichtiger ist die Frage: Wie verdaue ich, also welche Stoffe nimmt mein K├Ârper ├╝berhaupt auf?

ÔÇô Dr. med. Anne Fleck

Welche Energier├Ąuber hat die Forschung neu entdeckt?

Das Klebereiwei├č Gluten beispielsweise. Die Zo╠łliakie, eine Autoimmunerkrankung, bei der ausgelo╠łst durch dieses Eiwei├č Antiko╠łrper gebildet werden, die eine Entzu╠łndungsreaktion im Du╠łnndarm verursachen, ist inzwischen breiter bekannt. In den letzten Jahren
ist man aber einer weiteren Erkrankung auf die Spur gekommen: der Glutensensitivita╠łt. Man geht davon aus, dass 30 Prozent der Bevo╠łlkerung betroffen sind, nicht wenige Wissenschaftler vermuten deutlich ho╠łhere Zahlen. Betroffene leiden nach dem Verzehr von Gluten unter Symptomen wie Mu╠łdigkeit, Konzentrationsmangel, Stimmungsschwankungen, Schwellungen der Nasenschleimhaut, Verdauungsbeschwerden, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen oder Hautausschlag. Hier gilt es, noch weiter zu forschen.

Auch wird die aktuelle, evidenzbasierte Medizin die Mitochondrien-Medizin in Zukunft sta╠łrker einbeziehen mu╠łssen. Das Wissen um die exakten biochemischen Abla╠łufe in den Zellen und das Beherrschen der breiten Klaviatur der Mikrona╠łhrstofftherapie, der angewandten Biochemie, sind der entscheidende Schlu╠łssel ÔÇô nicht nur fu╠łr mehr Energie, sondern fu╠łr die Gesundheit allgemein. Gescha╠łdigte Mitochondrien machen na╠łmlich nicht nur mu╠łde, sie zu╠łndeln auch chronisch-degenerative Krankheiten. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson, ADHS und Diabetes mellitus Typ 2 beispielsweise werden mit kranken Mitochondrien in Zusammenhang gebracht.

Die gezielte Suche nach den U╠łbelta╠łtern schlie├čt auch die Messung von Stoffwechselprodukten (Metaboliten) oder Na╠łhrstoffdefiziten ein. Diese spielen eine entscheidende Rolle fu╠łr die Medizin der Zukunft, die die Krankheit verhindern will, statt nur die Symptome zu verwalten.

Welche Art von Ern├Ąhrung raubt uns Energie?

Wie der Ko╠łrper auf Nahrungsmittel reagiert, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Doch gibt es Gruppen von Lebensmitteln, die ha╠łufiger als andere Probleme verursachen. Dazu za╠łhlen glutenhaltige Nahrungsmittel und Milch(-produkte), die Entzu╠łndungsreaktionen im Ko╠łrper auslo╠łsen ko╠łnnen. Zucker, Su╠ł├čstoffe und Transfette beschleunigen den Brand, indem sie das gesunde Darmmikrobiom zersto╠łren bzw. den Zellstoffwechsel sto╠łren. Welche Symptome das konkret auslo╠łst, ist ebenfalls individuell. So kann ein Lebensmittel bei dem einen Menschen Niesanfa╠łlle, eine laufende Nase oder Hautjuckreiz verursachen, und bei einem anderen Konzentration, Nervensta╠łrke und Verdauung beeintra╠łchtigen oder einen plo╠łtzlichen Mu╠łdigkeitsanfall provozieren.

Um unsere Energie zuru╠łckzugewinnen und zu erhalten, braucht es eine clevere Erna╠łhrungsstrategie, die energieraubende Nahrungsmittel meidet und stattdessen auf na╠łhrstoffdichte, antientzu╠łndliche und darmgesunde Lebensmittel setzt ÔÇô eine Erna╠łhrung, die den Blutzucker konstant ha╠łlt, mu╠łde machende Insulinreize verhindert und die einfache und genussvolle Mahlzeiten ermo╠łglicht und Spa├č macht.

Welche Energiebringer k├Ânnen wir uns ├╝ber die Nahrung zuf├╝hren?

Hauptdarsteller auf unserem Speiseplan sollte eine pflanzenbetonte Kost mit viel Gemu╠łse sein. Vor allem als Rohkost hat es einen hohen Anteil an Wasser, Ballast- und Na╠łhrstoffen und liefert reichlich Enzyme, die Verdauung und Stoffwechsel unterstu╠łtzen. Enzyme beschleunigen alle Heilprozesse im Ko╠łrper und sind empfindlich gegen den Einfluss von Hitze. Dunkelgru╠łne Nahrungsmittel aus Pflanzen za╠łhlen zu den wertvollsten Lebensmitteln, die Mutter Erde uns bietet. Der gru╠łne Pflanzenfarbstoff Chlorophyll ist vollgetankt mit der Energie des Sonnenlichts und sta╠łrkt so den Energiehaushalt. Chlorophyll a╠łhnelt der Struktur des Ha╠łmoglobins, unserem roten Blutfarbstoff und Tra╠łger des Sauerstoffs. Chlorophyll aus der Nahrung beschleunigt die Regeneration unserer roten Blutko╠łrperchen. Es fo╠łrdert also unser Energieniveau, indem es dem Sauerstofftransport im Ko╠łrper unter die Arme greift. Gru╠łne Blattgemu╠łse und Salate liefern zudem eine hohe Dichte an lebenswichtigen Mineralien wie Magnesium und Kalium. Gesunde Fette und O╠łle sind ein exzellenter Treibstoff fu╠łr unsere Ko╠łrperzellen. Kra╠łuter wie Basilikum oder Petersilie wirken antientzu╠łndlich. Messer und Gabel sind also die wichtigen Werkzeuge, um Energie zuru╠łckzugewinnen.

Mikron├Ąhrstoffdefizite?

Die Warnzeichen sind unspezifisch, z. B.

  • Mu╠łdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Konzentrationssto╠łrungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Infektanfa╠łlligkeit
  • verminderte Stressresistenz

Die Ursachen sind vielf├Ąltig, z. B.

  • Mangel an Magensa╠łure
  • Mangel an Verdauungsenzymen
  • kranke Darmmikrobiota (Dysbiose)
  • lo╠łchriger Darm (Leaky-Gut-Syndrom)

Ist vegetarische oder vegane Ern├Ąhrung, also plant-based, der Hoffnungsschimmer f├╝r ein Leben voller Energie?

In der Diskussion um Nutzen und Risiken einer vegetarischen oder veganen Erna╠łhrung gibt es noch Kontroversen. In einer Sache ist sich die Wissenschaft aber einig: Eine Erna╠łhrung, die den Schwerpunkt auf Pflanzenkost als Vital- und Ballaststofflieferant legt, ist ein Gesund- und Energiemacher. Aber sie muss ausgeklu╠łgelt und individuell passend sein, sonst ko╠łnnten ein Na╠łhrstoffmangel und ein nachfolgendes frustrierendes Energiedefizit die Folgen sein. Deshalb ist auch bei vegetarischer oder veganer Lebensweise solides Wissen unabdingbar.

Leider za╠łhlen u╠łber Jahre schlecht erna╠łhrte Vegetarier oder Veganer zu einer kritischen Gruppe von Patienten, die sich oft mit Energiemangel und geschwa╠łchter Abwehr herumschlagen und schlie├člich chronisch erscho╠łpft in der Praxis um Rat suchen. Bei allen, die sich vegan erna╠łhren, muss die ausreichende Zufuhr der oft mangeln- den Na╠łhrstoffe gesichert werden. Sorgen bereitet vor allem die mangelnde Versorgung mit Jod, die auch bei Alles-Essern ha╠łufig ist, sowie mit Omega-3-Fett, Eiwei├č und Vitamin B12. Die Deutsche Gesellschaft fu╠łr Erna╠łhrung (DGE) ha╠łlt eine vegane Erna╠łhrung in der Schwangerschaft, Stillzeit sowie im Kindes- und Jugendalter bisher nicht fu╠łr geeignet, um den Na╠łhrstoffbedarf zu decken. Eine fundierte, individuelle Beratung, Nahrungserga╠łnzung und sorgfa╠łltig geplante, abwechslungsreiche Erna╠łhrung ist elementare Voraussetzung.

Warum ist eine gesunde Verdauung die Wurzel f├╝r mehr Lebensenergie?

Eine gesunde Verdauung ist das A und O, der Hauptdarsteller in meinem ÔÇ×Heil-ABCÔÇť. Kann unser Ko╠łrper die Na╠łhrstoffe und die Flu╠łssigkeit, die wir ihm zufu╠łhren, nicht verwerten, fa╠łllt er in einen Mangelzustand. Daher sollten wir unsere Verdauung und ihre Helfer pflegen. Die geheimnisvollen Helfer sind: Speichel, Magensa╠łure, Verdauungsenzyme, Leber und Galle. Au├čerdem sollten wir unsere Darmwand ÔÇ×renovierenÔÇť und gesunde Darmschleimhautzellen aufbauen. Die Darmschleimhaut kontrolliert die Na╠łhrstoffaufnahme ins Blut und sorgt dafu╠łr, dass keine unerwu╠łnschten Stoffe wie Reste von Stuhl, Nahrung, scha╠łdliche Bakterien, Viren, Hefepilze und Parasiten aus dem Darm ins Blut gelangen. Denn sonst bricht Chaos aus: Das Immunsystem erkennt die Eindringlinge als fremde Substanzen, als sogenannte Antigene, und beka╠łmpft sie. Das fu╠łhrt zur u╠łbersteigerten Immunabwehr in Form einer Entzu╠łndungsreaktion. Die Entzu╠łndung bleibt leider nicht nur lokal begrenzt, sondern kann sich still und leise im ganzen Ko╠łrper ausdehnen. Solche Entzu╠łndungsreaktionen kosten den Organismus viel Energie. Ein gesunder Darm braucht also eine intakte Darmwand ÔÇô und daru╠łber hinaus engagierte Bewohner: gesund und schlank machende Bakterien, die bei Laune gehalten werden wollen. Mit meinem 30-Tage-Programm ko╠łnnen Sie Ihrem Darm auf die Spru╠łnge helfen und den ersten Schritt tun hin zu mehr Energie im Alltag. Dazu ist wichtig zu wissen: Ein gesunder Darm beginnt in unserem Mund. Oft starten bakterielle Fehlbesiedlungen des Darms na╠łmlich in einer entzu╠łndlich-vera╠łnderten, potenziell krank machenden Mundflora. Daher ist eine gute Mundhygiene essenziell. Sie sehen: Alles im Ko╠łrper ha╠łngt zusammen. Er ist ein gro├čartiges, ausgeklu╠łgeltes Wunderwerk.

Redaktion
Christine Felsinger
Biologin (M.A.), Verlagsleiterin bei DoldeMedien und Chefredakteurin von FOODFORUM
Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem pers├Ânlichem Facebook-Account an.

FOODFORUM kennenlernen?

>> Eine Ausgabe kostenlos.